Am Anfang stand die Idee

Die Idee, die bewegte Vergangenheit Rechlins und seiner Bewohner während der letzten hundert Jahre in einem Museum aufzuzeigen, wurde zuerst öffentlich geäußert vom Amtsleiter und dem Leiter der UEQ-Beschäftigungsgesellschaft (Umwelt-, Entwicklungs- und Qualifizierung GmbH). Eigens dazu wurde 1993 der „Förderverein Luftfahrttechnisches Museum Rechlin e.V. gegründet, in dem sich ehemalige Rechliner (Alte Rechliner), heutige Einwohner der Ortes und Personen mit Interesse für die Luftfahrtgeschichte in Rechlin zusammenfanden, um diese Idee in die Tat umzusetzen.

Zuerst musste die Frage des Standortes geklärt werden. Von Anfang an waren die Gebäude des ehemaligen Haupteingangs der damaligen Erprobungsstelle in Rechlin - Gruppe Nord ins Auge gefasst worden, die seit 1945 durch die sowjetischen Streitkräfte nachgenutzt wurden. Im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme wurde eine Konzeption zur Errichtung eines Museums erarbeitet. Dazu wurden Kontakte zu anderen Museen, Archiven, Museumsverband und Militärhistorikern geknüpft. Durch eine intensive Spendenwerbung gelang es vor allem aus den Reihen ehemaliger Angehöriger der Erprobungsstelle, die notwendigen Mittel für den Kauf des Grundstückes mit den darauf befindlichen Gebäuden aufzubringen. So erwarben Gemeinde und Förderverein hier ein ca. 10000 m² großes Areal um die so genannte ehemalige Hauptwache der Gruppe Nord. Erst nach dem Kauf der Immobilie war es möglich, die notwendigen Renovierungsarbeiten an den Gebäuden aufzunehmen. Wo sollte man anfangen - alle Gebäude waren in einem erbärmlichen Zustand. Zuerst entschloss sich der Verein, das ehemalige Wachgebäude und eine angrenzende Kraftfahrzeughalle in einen Zustand zu versetzen der es ermöglichte, die erste Ausbaustufe des Museums am 01.08.1998 nach über 5 Jahren harter Anstrengungen der Vereinsmitglieder zu eröffnen. Noch bis in die Nacht vor dem Tag der Eröffnung wurde gewerkelt, um alles pünktlich fertig zu bekommen. Stück für Stück konnten wir die Sanierung fortführen und somit unsere Ausstellung erweitern.

Schritt für Schritt ging es voran. Eine große Lagerhalle auf dem Areal wurde abgerissen und der U-förmige Gebäudekomplex nach und nach bis September 2015 saniert. Ohne die Hauptunterstützung der Gemeinde in den Sanierungsphasen ab 2000 wäre diese gewaltige Anstrengung vom Museumsverein nicht zu stemmen gewesen. Eine Fotogalerie mit der Gegenüberstellung von Fotos aus dem Jahr 1993 und 2015 zeigt den enormen Sanierungsaufwand, mit dem ruinöse Gebäude wieder in ihren historischen Zustand gebracht wurden. Mit jedem fertiggestellten Teilstück wuchs auch der Ausstellungsbereich des Museums. Der jetzt großzügig angelegte Innenhof bietet Platz für weitere Großobjekte.

Im Jahr 2016 werden wir gemeinsam mit der Gemeinde eine weitere neue 1300m2 große Ausstellungshalle für Großobjekte auf dem nun erweiterten Museumsgelände errichten, um uns angebotene Leihgaben von historischen Flugzeugen und Technik geschützt unterbringen zu können.

Fotos 1993 und 2015

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

Museumschronik

1993

  • erste Überlegungen zur Errichtung eines Museums über Rechliner Geschichte
  • im Rahmen einer AB-Maßnahme über die UEQ (Umwelt-, Entwicklungs- und Qualifizierungs- Gesellschaft ) wird eine Konzeption für ein Museum erarbeitet

1994

  • Der Förderverein Luftfahrttechnisches Museum Rechlin e.V. wird am 31.03.94 gegründet
  • Kontaktaufnahme zu anderen Museen, Archiven, Militärhistorikern und Museums-Verband
  • Sammeln von Spenden und Exponaten
  • Teilnahme am ersten Flugplatzfest in Lärz mit einer Ausstellung im Hangar
  • Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Neustrelitz

1995

  • Einbau eines Schwerkraftheizofens im Keller, Vorbereitung des Anschlusses- Installierung von Zentralheizung im Gebäude 1
  • Entrümpelung aller Räume

1996

  • Erfahrungsaustausch mit dem Luftfahrtmuseum in Laatzen (Hannover)
  • Erwerb der Immobilie (mit Hilfe von Spendengeldern) durch die Gemeinde Rechlin
  • Verpachtung an den Förderverein Luftfahrttechnisches Museum Rechlin
  • Einbau von Heizkörpern in allen Räumen (Gebäude 1)
  • Beginn der Sanierungsarbeiten, Tapezierarbeiten, Elektroinstallations- , Maler- und
    Maurerarbeiten

1997

  • Legen eines Hauswasseranschlusses
  • Erste Türen und Fenster werden im ehemaligen Wachgebäude eingesetzt
  • Einbau eines Tores zur Sicherung des Geländes

1998

  • Beginn der Dachsanierung am Gebäude 1
  • Einrichtung eines Literatur- und Verkaufsraumes
  • Aufräumarbeiten auf dem Gelände
  • Eröffnung des Museums für die Öffentlichkeit am 01.08.
  • Für Sanierungsarbeiten an der Immobilie wurden von den Mitgliedern bisher insgesamt 642h ehrenamtliche Arbeitsleistungen erbracht

1999

  • Überführung der Suchoi - 22 und der Z-37 vom Flugplatz Lärz nach Rechlin
  • Nachbau neuer Hallentore für Gebäude 1
  • Dachsanierung (1) ca. 300 m² Dachpappe werden geklebt
  • in der Werkstatt wird eine Heizung eingebaut
  • Verlegen von Wasser- und Stromleitung vom Gebäude 1 zum Gebäude 2
  • Beginn mit den Putzarbeiten in der Halle für die geplante GUS-Ausstellung
  • Renovierung eines Pausenraumes für ABM - Beschäftigte

2000

  • Aus finanzrechtlichen Gründen wurde am 08.04. von 13 Mitgliedern des Fördervereins der Verein „Luftfahrttechnisches Museum Rechlin e.V.“(Betreiber-Verein) gegründet
  • Dachsanierung und Einbau neuer Tore am Gebäude 1 sind abgeschlossen
  • Das Museum erhält durch einen Internetanschluss eine eigene Homepage

2001

  • Pflasterarbeiten vor den Hallentoren
  • Überdachung des Kellerniederganges
  • Dachsanierungsarbeiten am Gebäude 2
  • Renovierung eines Aufenthaltsraumes und Bau einer kleinen Teeküche
  • Installierungsarbeiten für eine Gasheizung
  • offizielle Eröffnung der GUS/NVA - Ausstellung

2002

  • Sandstrahlarbeiten am ehemaligen Garagentrakt
  • Dachhaube und Dachdeckerarbeiten an ehemaliger Kantine
  • Pflasterarbeiten im öffentlichen Bereich zwischen Gebäude 1 und Gebäude 2
  • Einbruch ins Museum

2003

  • Einbau einer neuen Tür (Sicherheitsglas) im Kassenraum
  • Erarbeitung der Publikation „Geschichte und Technik in und um Rechlin“
  • Beginn mit dem Einbau einer Alarmanlage
  • Fassadenreinigung
  • 400 m² Dachdeckerarbeiten (Garagentrakt)
  • Restaurierungsarbeiten der ehemaligen Kantine – unser zukünftiger Saal für Veranstaltungen
  • Einbau neuer Fenster
  • Sanierung der Innendecke mit 160 mm Wärmeisolierung
  • Putz- und Maurerarbeiten
  • Sanierung Saalvorraum, Einbau zwei neuer doppelflügeliger Eingangstüren, Elektroinstallation, Putzarbeiten
  • Einbau neuer Fenster in der Ausstellungshalle „E-Stelle“ sowie einen neuen Farbanstrich

2004

  • Ausbauarbeiten im zukünftigen Saal – Verlegen einer Fußbodenheizung
  • Trockenbauarbeiten für Sanitäranlage
  • Putzarbeiten und Fliesen in den Sanitärräumen und der Küche

2005

  • Durchörterung der Straße für Abwassersystem für die Toiletten und Küchentrakt
  • Fenstereinbau Garagentrakt an Straßenseite
  • Ausbau und Sanierung von zwei Räumen (218 m²) für die zukünftige SWR

2006

  • Sanierung von 1200 m² Dachfläche
  • Aufbau der Tank Ta 154 V3
  • Fertigstellung der Küche
  • Sanierungsarbeiten im neuen Büro (20 m²)
  • Maurer- und Sandstrahlarbeiten an der Außenfassade abgeschlossen
  • Einweihung der Ausstellung SWR
  • Einbau einer 2. Gasheizungsanlage
  • Außenzaun wurde neu gesetzt, ein Tor zum Bistro eingebaut

2007

  • Renovierung des Kassenraumes, Fliesen legen, teilweise Fußbodenheizung, neue Fenster
  • im unteren Teil des Gebäude 1 wird ein Bistro eingebaut, Fa. MYT (Marz)
  • eine moderne Schiebetoranlage wird eingebaut
  • Inbetriebnahme der 2. Gasheizungsanlage

2008

  • Abriss des Stahlgerüstes (ehem. Warenlager)
  • Ankunft der MiG-21 im Museum
  • Sanierungsarbeiten in Halle der zukünftigen Motorenausstellung und Me 262
  • Aufbau der Me 262
  • Abschluss eines Kooperationsvertrages mit dem Luftwaffenmuseum Berlin-Gatow
  • Modelldenkmal auf dem Kreisel vor dem Museum eingeweiht
  • Transport des KTS – 131 von Hamburg nach Rechlin
  • Festveranstaltung zum 10jährigen Bestehen des Museums
  • Aufarbeitung weiterer Hallentore
  • Anbringen von Lamellenvorhängen in der Motorenausstellung
  • Eröffnung der Motorenausstellung und Me 262
  • Entsorgung und Verschrottung von Altmaschinen
  • Vorarbeiten für die Erweiterung der Sicherheitsanlage
  • Aufstellen von Fahnenmasten auf unserem Eingangsgelände

2009

  • Neugestaltung der Regionalausstellung
  • Aufbau einer Ausstellung über die Entwicklung des Museums
  • im Saalvorraum und Flur wurden Fliesen verlegt
  • Erweiterung der Sicherheitsanlage
  • Einbau von Lamellenvorhängen im Saal
  • Verlegen von Teppichboden im Saal
  • Museumsfest
  • 20.000ste Besucher der Saison im Museum
  • Aufarbeitung von Hallentoren (Innenhofansicht)
  • Präsentation beim Flugplatzfest in Berlin-Gatow
  • Empfang im Saal anlässlich „20 Jahre Mauerfall“ mit geladenen Gästen
  • Arbeitseinsatz des Vereins – Entrümpelung des Eckbau II vor Sanierungsbeginn

2010

  • Sanierungsbeginn im Eckbau II
  • Eröffnung der Motoren - u. Triebwerksausstellung
  • Errichtung eines Spielplatzes und Einweihung
  • Ankunft der MiG-23
  • Aufbau der MiG-23
  • Ankunft der Junkers F-13
  • Museumsfest

2011

  • Sandstrahlarbeiten an der Innenhof – Fassade
  • Sandstrahlarbeiten – Dori-Boot
  • Anbringen von 3 großen Wandbildern mit Luftbildaufnahmen der E`Stelle
  • Einweihung des Eckbau II als Kommunikationszentrum
  • Verfugungsarbeiten an der Fassade des Gebäudes II
  • Museumsfest
  • Der 200.000ste Besucher seit Eröffnung des Museums
  • Büromöbel aus Berlin geholt
  • Kauf eines neuen Gabelstaplers
  • Einbau neuer Fenster in der Regionalausstellung und dem Büchershop
  • Renovierung der Räume Regionalausstellung und Büchershop
  • Hallentore repariert und konserviert am Gebäude II

2012

  • Eröffnung des Ausstellungsbereiches „Rechlin 1945“
  • Erwerb eines Nachbaus des Cockpit „Arado 234“
  • Ausräumen des ehemaligen Aufenthaltsraumes der Beschäftigten – zukünftiger
    Ausstellungsraum zur NVA-Geschichte

2013

  • Abriss der ehemaligen Stromversorgungsanlage (E`Stelle) im Keller Gebäude I
  • Putzarbeiten und Malerarbeiten im Keller
  • Kauf neuer Ausstellungsvitrinen (15 Stück Tisch- und 3 Standvitrinen)
  • Das Cockpit „Arado 234“ wird aufgearbeitet und in die Ausstellung gebracht
  • Neugestaltung des Ausstellungsbereiches „Menschen der E`Stelle“
  • Erwerb einer Uniform „Oberstleutnant der deutschen Luftwaffe“
  • Einbau von Überwachungskameras im Gebäude I (einzelne Ausstellungsbereiche)
  • Restaurierung der Hallentore am Gebäude I
  • Streichen der Sitzbänke auf dem Hof
  • Konservierungsarbeiten am KTS 131 durch ehemalige bedienstete auf diesem Boot, in der
    Zeit vom 31.05. – 02.06.2013
  • Austausch des Triebwerkes der Suchoi – 22
  • Anlieferung Nachbau „ Cockpit Ju 388“
  • Exponat „Camping – Dingi“ aus Grimma abgeholt
  • Museumsfest – 20 Jahre Abzug GUS - 15 Jahre LTM in Zusammenarbeit mit der Gemeinde
  • Beginn der Sanierungsarbeiten am Eckbau III
  • Dachdeckerarbeiten am Gebäude II
  • Beplankung und Farbgebung des Modells „Heinkel He 162 – Salamander“
  • Präsentation beim Flugplatzfest in Berlin-Gatow
  • Transport des Rumpfes einer „Gotha 242“ von Berlin ins Museum

2014

  • Anfertigung einer Pallung und Besichtigungstreppe für GSB-075
  • Beginn des Aufbaues der NVA-Ausstellung
  • Anbau von 5 gesponserten Bildern zur E`Stelle
  • Anfertigung neuer Bildtafeln auf Dibond-Platten für die Ausstellung zur E`Stelle – Leben und Dokumente der Menschen
  • Reparaturarbeiten an der Gastherme (Gebäude I)
  • Ausräumen des ehemaligen Lagers und Halle 19 (Zwischenbau)
  • Bau eines Gestelles für die He 162 „Salamander“
  • Farbgebung der Fahrwassertonnen
  • Transport GSB-075 von Berlin ins Museum
  • Leihgabe Schleudersitz „He 219-Uhu“
  • Beginn der Arbeiten TO-6 Zwischenbau
  • Reinigung der Z-37
  • Umsetzung der F-13 in den Eckbau III
  • Umsetzen der He 162 „Salamander“ in Halle Me 262
  • Transport Nachbau „SG-38“ von Berlin-Gatow ins Museum
  • Modell Fokker Dr.I - Triplane aus Berlin geholt
  • Eröffnung der NVA-Ausstellung
  • Anlieferung Nachbau „Fokker DVII
  • Beginn der Vorbereitungsarbeiten Sanierungsmaßnahme TO8 (Halle) – Erdarbeiten auf dem durch die Gemeinde neu erworbenem Gelände
  • käuflicher Erwerb eines „Einmannschlauchboot

2015

  • Aufbau der Luftbildausstellung (Blossey)
  • Erweiterung und Umgestaltung der Ausstellung zur Museumsgeschichte
  • Baubeginn TO7 – Innenhofsanierung
  • Abholung von Vitrinen(schwarz-weiß) aus Gatow
  • Anlieferung von Federwippen für den neuen Spielplatz
  • Transport des Modells Su-7 von Lärz ins Museum
  • Ankunft des Hubschraubers Mi-2 aus Neugersdorf
  • weitere Konservierungsarbeiten am KTS 131 durch ehemalige bedienstete auf diesem Boot
  • Beginn von Verhandlungen mit Leihgebern über weitere Großexponate für das Museum
  • Museumsfest mit offizieller Übergabe neu sanierter Hallen und Innenhof durch die Gemeinde
  • Restaurierungsbeginn Hubschrauber Mi-2
  • Teilreparaturen Hubschrauber Mi-8
Öffungszeiten
April bis Oktober
täglich 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Ostern
Fr bis Mo 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Februar bis März
Mo bis Do 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließung. Gruppenführungen führen wir nach Anmeldung durch.
Hunde dürfen ins Museum.

Erwachsene (ab 16) 8,- €
Kinder 3,- €
Familie
(2 Erwachsene, 2 – 5 Kinder) 20,- €
Schwerbehinderte 5,- €
Hund 1,- €
Gruppen (ab 10 Personen)
Erwachsene 7,- €
Führungen 40,- €