Geschichte und Technik in und um Rechlin an der Müritz

Willkommen im Luftfahrttechnischen Museum Rechlin

Das Luftfahrttechnische Museum Rechlin befindet sich im historischen Gebäudeensemble der Erprobungsstelle der Luftwaffe des III.Reiches - Gruppe Nord. Diese Gebäude wurden nach 1945 von den sowjetischen Streitkräften in Deutschland genutzt und mit deren Abzug im März 1993 freigegeben. Im gleichen Jahr gründete sich unser Verein. Fünf Jahre später waren mit Teilsanierung einzelner Gebäudeteile und Sammlung erster Exponate die Grundlagen für ein Museumsbetrieb geschaffen. Stolz eröffnete unser Verein am 1. August 1998 seine Pforten für Besucher. Seither entwickelte sich unser Museum zu einem attraktiven Ausflugsziel an der Müritz, in dem sich die Mitglieder um die museale Darstellung in der Aufarbeitung der Geschichte Rechlins an der Müritz und seiner Umgebung engagieren. Das Museum wird durch zwei ehrenamtliche und gemeinnützige Vereine getragen:

Förderverein Luftfahrttechnisches Museum Rechlin e.V.

Die Hauptaufgabe dieses Vereins besteht in Einwerbung von Spendengeldern, der finanziellen Unterstützung des Vereins "Luftfahrttechnisches Museum e.V. bei der Beschaffung von Exponaten sowie der überregionalen Werbung für den Aufbau des Museums.

Luftfahrttechnisches Museum Rechlin e.V.

Die Aufgabe dieses Vereins ist der Auf- und Ausbau sowie der Betrieb des Museums und des angegliederten Archivs als auch die Beschaffung, Restaurierung und Erhaltung von Exponaten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Anregungen.

So erreichen Sie uns

Unser Museum wird ausschließlich durch Eintrittsgelder und Spenden betrieben. Sie können uns unterstützen!

  1. Ihre Mitgliedschaft in einem oder beiden Vereinen unseres Museums und aktive Mitarbeit hilft uns bei der weiteren Gestaltung und Ausbau unseres Museums.
  2. Mit Ihrer Spende tragen Sie maßgeblich dazu bei, neue Exponate anzuschaffen oder bestehende zu restaurieren.

Spendenkonto:

Luftfahrttechnisches Museum Rechlin e.V.
IBAN: DE56 1505 0100 0641 0059 20
BIC: NOLADE21WRN

Erfahren Sie mehr

Imagevideo Museum

 


Die Geschichte der Erprobungsstelle Rechlin an der Müritz begann im Jahr 1916, wurde aber erst in der Zeit des Nationalsozialismus zur größten ihrer Art bei der Luftwaffe ausgebaut. Ende der 30-iger Jahre begann das Düsenzeitalter in der Luftfahrt. Die Ergebnisse der Erprobungen und Entwicklungen der Rechliner Ingenieure in der Zeit von 1926 bis 1945 beeinflussen die Luftfahrttechnik bis heute.

Erfahren Sie mehr

Nach dem 2. Weltkrieg durchbrachen die Düsenflugzeuge dann die Schallmauer. Ab 1945 stationierten die sowjetischen Luftstreitkräfte in Rechlin u.a. Jagdflugzeuge und Jagdbomber in Rechlin/Lärz.

Erfahren Sie mehr

1948 wurde auf Teilen der ehemaligen Erprobungsstelle die Schiffswerft Rechlin gegründet. Produziert wurden zunächst Ackergeräte und Sportboote, später als Zulieferer für die Großwerften Rettungsboote und -anlagen, Kühlaggregate, Landgänge und Fallreeps aber auch Militär- und Freizeitboote.

Erfahren Sie mehr

1956 wurde in ehemaligen Gebäuden der Erprobungsstelle, in der zuvor die Seesportschule untergebracht war, ein Nachrichtenlager der damaligen NVA eingerichtet, welches 1990 mit deutschen Wiedervereinigung zu einem Gerätedepot der Bundeswehr umfunktioniert wurde.

Erfahren Sie mehr
Öffungszeiten
April bis Oktober
täglich 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Ostern
Fr bis Mo 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Februar bis März
Mo bis Do 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließung. Gruppenführungen führen wir nach Anmeldung durch.
Hunde dürfen ins Museum.

Erwachsene (ab 16) 8,- €
Kinder 3,- €
Familie
(2 Erwachsene, 2 – 5 Kinder) 20,- €
Schwerbehinderte 5,- €
Hund 1,- €
Gruppen (ab 10 Personen)
Erwachsene 7,- €
Führungen 40,- €

Aktuelles

Einzigartiger Neuzugang im Museum - eine Do 335
Dornier Do 335 bald auch in Europa zu bewundern

Nun ist es soweit - Die Zelle der Do 335 ist gestern im Luftfahrttechnischen Museum Rechlin "eingeflogen". Fast 13 Jahre hat der Künstler und Flugzeugmodellbauer für Großexponate Holger Bull an seinem Baby und Traumflugzeug immer wieder gebaut, über 30 Jahre Originalteile zusammengetragen und die Zelle nun in Aluminiumbauweise mit vielen Originalteilen bestückt.

Weiterlesen

Luftfahrttechnisches Museum in Winterpause
Bis zum 1. Februar bleibt das Museum geschlossen

Unser Museum ist wie jedes Jahr über die Wintermonate bis zum 1. Februar geschlossen. In dieser Zeit überarbeiten wir wieder einige Ausstellungsdetails. Bedanken möchten wir uns bei unseren Förderern und den vielen Besucher der Saison 2018. Wir wünschen allen ein Frohes Weihnachtsfest verbunden mit den besten Wünschen für das Jahr 2019.

Weiterlesen